Los Alpes, Costa Rica

Nachhaltiges Klima beginnt in Costa Rica - Für die Zukunft unserer Kinder

Costa Rica's Regenwälder sind ein kritischer Bestandteil, um einen langfristigen Klimawandel zu verhindern. Sie haben nicht nur die höchste Artenvielfalt, sondern binden eine immense Menge an CO². Heute sind 54% der Fläche von Costa Rica mit Regenwald bedeckt. Unser Ziel ist es, Los Alpes wieder mit dem Regenwald zu verbinden, um die natürliche Biodiversität wieder herzustellen.


Warum ist es relevant?

 

 42.100km² 

 Tropischer Regenwald gingen 2020 verloren

dadurch werden 18.900 Tonnen  CO² freigesetzt.

https://www.regenwald.org/regenwaldreport/2010/302/tropenholz-heizt-das-klima-an
https://www.faszination-regenwald.de/info-center/zerstoerung/flaechenverluste/

 

 1 Mio. Arten 

 sind vom Aussterben bedroht 

von insgesamt 8 Mio. Tier- und Pflanzenarten.

https://www.wwf.de/themen-projekte/artensterben

 


Wie entsteht das Problem?

Zuvor haben wir erklärt, warum Costa Rica's Primär- und Regenwald so wichtig ist. Aber wie ensteht das Problem? Vo rallem durch die folgenden Punkte:

Weideflächen

 

 

Brandrodung

Erosion

Erosion

Dürreperioden

Farmer kaufen sich ein Stück Land, um dort Viehzucht zu betreiben. In den meisten Fällen wird zunächst Brandrodung betrieben, um Platz für Weidefläche zu gewinnen. Anschließend wird Afrikagras gepflanzt, da dieses besonders schnell und  hoch wächst. Nach einer Weile kommt es zu Erosion, da die schützende Wurzelschicht der Bäume und Sträucher fehlt. Ebenso binden alte Wälder viel Feuchtigkeit und ohne diesen Wald trocknet der Boden langfristig aus und auch das Gras wächst nur noch schlecht. Die Farmer benötigen deshalb immer mehr Weidefläche, um eine einzige Kuh zu ernähren.

Irgendwann wenden sich die Farmer ab von der Viehzucht und verkaufen ihr land. Hier springen wir ein.


Was tun wir?

Weidenflächen kaufen - Aufforsten - Artenvielfalt wiederherstellen.

Aktuell haben wir ein 100 Hektar großes Areal und kaufen stetig weitere Weideflächen hinzu. Diese werden mit zwei Strategien wieder aufgeforstet:

  1. Windgeschützte Flächen: Samen und Stecklinge werden großflächig verteilt.
  2. Windstarke Flächen: Hier werden zunächst Sträucher gepflanzt und Stecklinge im Schutz des Strauches. So kann der Baum im Windschatten groß werden.

 

Wo?

Was macht uns einzigartig?

100% Ehrenamt. Aktuell gibt es keinerlei Kosten für den Vorstand und die Mitarbeiter, das soll auch so bleiben. Es entstehen lediglich die Jahresabschlusskosten für die Stiftung. Eben das was der Gesetzgeber verlangt an Offenlegung. Pro 100 HA geschützter Fläche, zahlt Costa Rica den Pago Ambientales. Von diesem Geld werden Ranger bezahlt, um die Gebiete zu überwachen. Das ist der Beitrag Costa Ricas in unsere Arbeit.

Unterstützen Sie uns mit einer Spende. Jeder Euro hilft!

 Fragen, Informationen, Anregungen?

Stiftung Schwarzwald
Mühlenstrasse 70, 8200 Schaffhausen, Schweiz